Soziale
Verantwortung

Faire Bezahlung

Die faire Entlohnung ihrer Arbeiter*innen hat für unsere Brands höchsten Stellenwert. ENZI Footwear bezahlt seinen Angestellten das Doppelte des nationalen Gehaltsdurchschnitts, Kabana sogar das Vierfache.

Die hohe Bezahlung hat eine weitreichende Wirkung, denn der Großteil der Angestellten nutzt das Gehalt, um die eigenen Familien zu versorgen. Die von unseren Marken ausgezahlten Löhne haben aktuell eine direkte Auswirkung auf die Lebensqualität von über 600 Menschen. Sobald man alle in der Liefer- und Produktionskette involvierten Arbeitnehmer*innen miteinbezieht, profitieren mehr als 4000 Menschen von unserer Arbeit.

Unser Ziel ist es, durch den Markteintritt in Europa und den Verkauf unserer Produkte die
Ethiopian Fashion Community signifikant wachsen zu lassen – und diese Zahlen im Laufe des Projekts zu vervielfachen.

Bildung

Mithilfe von verschiedenen Bildungsprogrammen wollen wir unsere Mitarbeiter*innen mit einer Grundbildung und Fachkenntnissen ausstatten.

Diese umfassen Schulungen für Basiswissen wie Lesen, Rechnen, Schreiben, soziale Kompetenz und die Verwirklichung von Lebenszielen im ersten Schritt. Im zweiten Schritt vermitteln wir die notwendige fachliche Kompetenz, um handwerkliche Fertigkeiten wie Spinnen, Weben, Nähen oder Schustern zu erlernen.

Firew Konjo von Shimena unterstützt besonders Jugendliche aus der Umgebung, um Ihre Zukunft schon in jungen Jahren positiv zu beeinflussen und Ihnen durch gesicherte Arbeitsplätze eine Zukunft in ihrer Heimat zu bieten. Auch Jawad Braye, der Schuhdesign und -produktion in London studierte, gibt sein wertvolles Wissen an die Schuster*innen von ENZI weiter.  

Kabana bietet Frauen, die Opfer von häuslicher Gewalt geworden sind, mentales Training an, um ihr Selbstbewusstsein wieder aufzubauen. Außerdem unterstützt das Unternehmen ihre Mitarbeiter*innen, falls sie sich mit ihren eigenen Geschäftsideen selbstständig machen wollen.

Alle Mitglieder der EFC schaffen somit ein Arbeitsumfeld, das familiär und fernab der Massenproduktion der Modeindustrie agiert.

Empowerment von Frauen

Mit der Ethiopian Fashion Community möchten wir einen diskriminierungsfreien Raum schaffen, in dem sich alle Mitglieder, alle Gäste, alle Kunden sicher und respektiert fühlen.

ENZI Footwear bezieht ihre Schuhkartons von einer örtlichen Organisation, die Frauen mit HIV unterstützt.
Shimena bietet Frauen die Möglichkeit, spezielle Kurse zu verschiedenen Themen wie Entrepreneurship zu besuchen.

Kabana-Gründerin Semhal Guesh engagiert sich bereits in mehreren Frauenrechtsorganisationen und nimmt deutlich Stellung: “Der Kampf gegen frauenverachtende Traditionen beginnt damit, vom Erfolg anderer Frauen zu erfahren”.

80% der Arbeitnehmenden von Kabana sind junge Migrantinnen, die zuvor wegen Armut oder häuslicher Gewalt in Notunterkünften unterkamen. Kabana ermöglicht es ihnen, sich fortzubilden und durch eine überdurchschnittliche Bezahlung ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Soziales Engagement

Unsere Modemarken legen Wert darauf, mit individuellen Bemühungen zum Wohl ihres sozialen Umfelds beizutragen.

ENZI spendet z.B. kontinuierlich 10% des hauseigenen Gewinns an indigene Hilfsprojekte. Semhal Guesh von Kabana leitet seit dem Ausbruch der Coronapandemie eine Vereinigung von 12 Unternehmen, die ihre Produktion auf Schutzmasken umstellten.

Diese Initiative sicherte nicht nur mehr als 1000 Arbeitsplätze, sondern stellte in kürzester Zeit den hygienischen Schutz für einen Großteil der äthiopischen Bevölkerung bereit.

Gleiche Chancen für Alle

Kabana, Shimena und ENZI möchten allen Menschen die gleiche Chance auf Arbeit bieten. In ihren Einstellungsverfahren berücksichtigen sie deshalb auch Menschen in schwierigen Lebenslagen.

Shimena rekrutiert zum Beispiel ehemalige Häftlinge und vergibt Stellen an ältere Menschen, die sich sonst mit Tagelöhner-Jobs finanzieren müssten. Bei Kabana arbeiten geflüchtete Menschen und Menschen mit Behinderung.

Ökologische Verantwortung

Materialien

Wir möchten unseren Produkten eine möglichst lange Lebenszeit verleihen und verwenden daher ausschließlich hochqualitative, beständige Materialien.

Shimena ist ein nahezu voll vertikaler Prozess basierend auf dem Konzept der Community, die der Geschäftsführer Firew Konjo gegründet hat. Die Baumwolle kommt mehrheitlich von benachbarten Feldern der Region Arba Minch, Garne werden vor Ort produziert, Färbemittel werden teilweise in angeschlossenen Gärten mit Naturprodukten erstellt (Eukalyptus, Mango etc.). Somit entstehen eigentlich keine Abfallstoffe.

ENZI und Kabana beziehen ihr Leder von den besten Gerbereien in Äthiopien und stellen sicher, dass diese eine Wasseraufbereitungs-anlage haben, das Leder chromfrei in einem pflanzlichen Verfahren gegerbt wurde und alle verwendeten Accessoires aus hautschonenden, nickelfreien Materialien bestehen.

Alle Schuhe und Taschen sind sehr nachhaltig und halten ein Leben lang.

Recycling

Um unser Abfallaufkommen so weit wie möglich zu reduzieren, arbeiten wir stets daran, innovative Lösungen zu finden, um auch Reste weiterzuverarbeiten.

Kabana benutzt Lederreste aus den Schnittmustern, um daraus Geldbeutel, Sandalen und weitere Accessoires zu produzieren.

Shimena hat ein Wasserfiltersystem implementiert, dass das Wasser nach dem Färbeprozess filtriert und das Wasser anschließend wie für die eigenen Gärten nutzbar macht.

CO2 - Fußabdruck

In Zeiten, in denen Rohstoffe und halbfertige Produkte in den weltweit verzweigten Wertschöpfungsstufen mehrmals den Erdball umrunden, haben wir uns dafür entschieden, die kürzesten Wege zu gehen, um unsere CO2-Bilanz zu minimieren.

Unsere Brands beziehen daher 80 % der verwendeten Materialien aus einem Umkreis von 100 km Entfernung von ihren Produktionsstätten.

Um diesen Anspruch gerecht zu werden und unsere Produkte dennoch auch nach Europa zu exportieren, verglichen wir verschiedene Versandwege und wählten den umweltfreundlichsten aus. Über Land werden unsere Produkte nach Dchibouti gefahren und dann mit Schiffen nach Deutschland übersetzt.

Weitere Bemühungen, um unsere CO2-Bilanz auszugleichen, sind das Pflanzen von Bäumen im Rahmen des „Greening Ethiopia“ Projekts und der Aktivismus gegen die Rodung von Waldflächen.